Sein oder Nichtsein


Keine Frage! Silvester Badley war ein Star – des Theaters und des Films. Wo er erschien, kreischten die jungen und die älteren Damen. Warum sie es taten, wußte er nicht. Oder doch?! Er mußte nur in den Spiegel sehen, dann kannte er das Geheimnis seines Erfolges. Es lag wohl an seiner Persönlichkeit, dieser besonderen Ausstrahlung eines unbegreiflichen Vertrautseins, das andere, die ihn verehrten, empfanden, wenn sie in seiner Nähe waren.
Natürlich war er ein geborener Schauspieler, ein Mann des gesprochenen Wortes, das er so perfekt gelöst und mit respektvoller Neugier benutzte, daß mancher klassische Gedanke einem verbalen Jungbrunnen entstiegen sein konnte.
Badley! Was gab er nicht alles dafür, in einem guten Stück vom alten Shakespeare zu spielen! Das allein machte ihn wirklich glücklich – auf der Bühne zu stehen, einen schönen Abend lang, eine Geschichte zu erzählen, Teil einer Meute von Intriganten zu sein. Was war ein Film dagegen! Der lächerliche Abriß einer Wirklichkeit, die niemand greifen konnte. Im Gegensatz zu dem Abenteuer Theater.
Und das stand ihm bevor, an diesem Abend. Nach den wochenlangen Proben fand die Premiere statt. Und sie war schon lange vorher ausverkauft. Badley machte es möglich. Man gierte danach, ihn zu hören und zu sehen.
Hamlet! hieß das Programm. Es war ein Stück mit einem gewaltigen Text. Und was niemand wußte, er liebte geradezu den Monolog am Ende des zweiten Aktes; und den kannte kaum jemand, oder man nahm ihn als eine gefällige Beschreibung der Situation hin, in der sich Hamlet befand.
Und dann, im dritten Akt, nachdem Hamlet wieder allein zu sich gefunden hat, öffnet Shakespeare die Zauberbüchse der Rhetorik und läßt Badley über die Bedeutung des Lebens und des Sterbens laut nachdenken.

Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage:
Ob's edler im Gemüt, die Pfeil' und Schleudern
des wütenden Geschicks erdulden oder...

Badley stutzte! Er sah rote Lichter im Publikum, kleine leuchtende Punkte, die nicht zu dem Stück gehörten... Beherzt sprach er weiter.

sich waffnend gegen eine See von Plagen,
im Widerstand zu enden. Sterben – schlafen –
Nichts weiter!...

Von überall kamen die seltsamen roten Punkte! Er hielt bestürzt inne..., dann wußte er, was sie bedeuteten. Es waren Kameralichter. Seine überwiegend jungen Fans machten Aufnahmen von dieser Szene, die für das Stück so viel bedeutete. Badley unterbracht die Rezitation. Er hätte ohnehin nicht weiterreden können. Er stand auf und ging an die Rampe.
Aus: Letzte Botschaften an die Sinne
© 2017 www.Literatur-Pur.de
www.Cimarron-art.de
kontakt@Literatur-Pur Impressum